Geschichte

2016

FUHR feiert ihr 70-jähriges Bestehen

Im 70. Jahr ihres Bestehens ist die “FUHR GmbH & Co. KG“ immer noch ein familiengeführtes, mittelständisches Maschinenbauunternehmen und produziert mit mehr als 50 hochqualifizierten Mitarbeitern hochmoderne Drahtwalzanlagen für Kunden auf insgesamt 5 Kontinenten.

2012

Die neue Betriebsstätte entsteht

Im benachbarten Steinheim entsteht auf einer Fläche von 10.000 qm. die neue Betriebsstätte der „FUHR GmbH & Co. KG“. Diese umfasst eine hochmoderne und effiziente Produktionshalle mit eigener Schleiferei und Lackiereinheit sowie ein architektonisch anspruchsvolles Verwaltungsgebäude.

1988

Änderung der Rechtsform in "Karl Fuhr GmbH & Co. KG"

Im Laufe der Jahre ist die Firma kontinuierlich gewachsen, und vor dem Hintergrund eines sich stetig wandelnden Wettbewerbsumfelds wird die Firma restrukturiert und firmiert fortan als „Karl Fuhr GmbH & Co. KG“.

1984

Helga König-Fuhr übernimmt in 2. Generation

Die älteste Tochter des Firmengründers, Helga König-Fuhr, übernimmt im Alter von 44 Jahren als geschäftsführende Gesellschafterin die Leitung der Karl Fuhr KG.

 

1970

Die Personengesellschaft "Karl Fuhr KG" entsteht

Der Firmenname wird in “Karl Fuhr KG” und, damit einhergehend, auch die Rechtsform in eine Personengesellschaft geändert, mit Liselotte Fuhr und ihren 3 Töchtern als persönlich haftende Gesellschafter.

 

1963

Tod des Firmengründers

Der Firmengründer Karl Fuhr verstirbt im Alter von 50 Jahren an einem Herzinfarkt. Zurück lässt er seine 3 jungen Töchter sowie seine Frau Liselotte, die fortan die Walzmaschinenfabrik leitet.

1958

Eintragung in das Handelsregister

Die Firma von Karl Fuhr wird zum ersten Mal als die “Karl Fuhr Maschinenfabrik” in das Handelsregister des Amtsgerichts Lemgo eingetragen.

 

1946

Firmengründung durch Karl Fuhr

Der deutsche Ingenieur Karl Fuhr gründet im Alter von 33 Jahren eine Maschinenbaufabrik in Horn-Bad Meinberg, einem kleinen Ort im Herzen des Teutoburger Waldes, in Ostwestfalen.