Typ SMH-Pi | Beidseitige Spulkörperaufnahme

Die Maschinen des Typs SMH-Pi zeichnen sich dadurch aus, dass die Spulkörper von beiden Seiten aufgenommen werden. Dazu sind diese Maschinen mit einer Gegenpinole ausgerüstet.

Eine beidseitige Spulenaufnahme ist immer dann erforderlich, wenn die Bohrung der Spulen so klein ist, dass eine einseitig aufgehängte (fliegende) Spindel zu schwach wäre, um die Spule zu tragen.

Alle Modelle sind mit und ohne Oszillation verfügbar.

Die Maschinen des Typs SMH-Pi sind modular aufgebaut und können daher in unterschiedlichen Ausführungen geliefert werden. Sie werden für Spulen aus Stahl, Kunststoff oder Holz verwendet. Mit demontierbaren Spulen ist die Herstellung kernloser Coils möglich.

Foto: SMH1000-Mo/O-Pi

Technische Daten

Typ Brutto-Tragfähigkeit [kg] Max. Spulendurchmesser [mm] Oszillationshub [mm]
SMH630-Mo-Pi 1500 1000
SMH630-Mo/O-Pi 1500 1000 630
SMH1000-Mo-Pi 3000 1300
SMH1000-Mo/O-Pi 3000 1300 860
SMH1600-Mo-Pi 6000 1600
SMH1600-Mo/O-Pi 6000 1600 1290

Kundenspezifische Anpassungen sind möglich.

Zubehör:

  • Konische und zylindrische Adapter zur Aufnahme von Spulen aus Stahl, Holz oder Kunststoff
  • Drahtführungssysteme zur Optimierung der Lagenverlegung
  • Tänzer zur Geschwindigkeitssynchronisierung und Zugspannungseinstellung

Anwendungsbeispiele

Pinolenabspuler mit Antrieb

  • Integrierte Hubfunktion zum Be- und Entladen
  • Keine Fundamentgrube erforderlich

Foto: Angetriebener Pinolenablauf SMH630-Mo-Pi

Herstellung kernloser Coils

  • Demontierbare Spule, beidseitig aufgenommen
  • Kurze Stillstandszeiten durch abwechselnde Verwendung von zwei Spulen
  • Abbinden der Coils außerhalb der Spulmaschine

Foto: SMH1000-Mo/O-Pi mit demontierbarer Spule

Oszillationsspuler für Großspulen

  • Mit Oszillation
  • Integrierte Hubfunktion zum Be- und Entladen
  • Keine Fundamentgrube erforderlich

Foto: Oszillations-Lagenspulmaschine SMH-1600-Mo/O-Pi

Präzisionsführung für Flachdrähte

  • Führung des Drahts bis zum Auflaufpunkt auf die Spule
  • Gleichbleibende Führungsgeometrie von der ersten bis zur letzten Lage
  • Ein einziges Führungsrad für sämtliche Drahtbreiten
  • Schonende Drahtumlenkung durch großen Raddurchmesser
  • Automatisches Einmessen der Leerspulen durch optische Sensoren

Video: Präzisionsführung am Beispiel von Cu-Bändern

Verlegesystem für Rechteckdrähte

  • Fehlerfreie Lagenverlegung für quadratische und rechteckige Drahtquerschnitte
  • Manuelle Optimierung der Wickelqualität nicht mehr notwendig
  • Automatisches Einmessen der Leerspulen durch optische Sensoren

Video: Verlegesystem am Beispiel von verzinntem Rechteckdraht